DxO PhotoLab

Atmosphärischen Dunst mit DxO ClearView korrigieren

In Zusammenarbeit mit Gilles Theophile

Atmosphärischer Dunst ist ein allgegenwärtiges Naturphänomen, das Fotografen vor zahlreiche Herausforderungen stellt. Dies gilt besonders in der Landschaftsfotografie und grundsätzlich immer dann, wenn die Aufnahme draußen gemacht wird.

Um dem verhängnisvollen Effekt des atmosphärischen Dunsts entgegenzuwirken, wartet DxO OpticsPro 10 mit einem Werkzeug – DxO ClearView – auf, mit dem Sie ihn stark abmildern oder sogar vollständig unterdrücken können. Gleichzeitig erzielen Sie spektakuläre Ergebnisse bei Detailwiedergabe und Farben im Bild.

Um dieses Tutorial nachzuvollziehen, benötigen Sie :

  • DxO OpticsPro 10
  • Für optimale Ergebnisse am besten RAW-Bilder

Bild vor/nach Korrektur mit DxO ClearView, das sich nicht nur des atmosphärischen Dunsts, sondern auch Nebels, Wasserdampfs etc. annimmt.

1- Atmosphärischer Dunst

Was ist atmosphärischer Dunst?

Atmosphärischer Dunst ist im Grunde einfach nur Nebel, der allerdings verschiedene Ursachen haben kann, so z.B. Hitze und Luftfeuchtigkeit, Umweltverschmutzung oder eine Kombination dieser drei. Er ist allgegenwärtig und auch an einem klaren Tag kann man ihn in der Ferne wahrnehmen. Das führt zu Problemen bei Außenaufnahmen, da die Details einer Landschaft unter dem Dunstschleier verschwinden. Den Fotos, die man erhält, mangelt es also an tiefen Schwarztönen, Kontrast, Details und Farbintensität, denn gerade die Farbwiedergabe wird stark beeinträchtigt.

Beispielbild für ausgeprägten atmosphärischen Dunst: Links das Originalbild, recht das mit DxO ClearView korrigierte Bild mit Zoom auf 75%

Wie unterdrückt man den atmosphärischen Dunst?

Dichter atmosphärischer Dunst ist extrem schwierig, wenn nicht sogar unmöglich zu unterdrücken. Dem Fotografen stehen eine Vielzahl an Werkzeugen zur Verfügung, wie zum Beispiel UV-Sperr- oder Polfilter, deren Wirksamkeit jedoch häufig an ihre Grenzen stößt.

Seit einigen Jahren gibt es auch Software-Werkzeuge zur Verbesserung von Mikrokontrast oder auch spezielle Plug-ins, unter denen sich allerdings bisher keine ideale Lösung befindet.

Das Werkzeug DxO ClearView verfolgt eine andere Herangehensweise, die sich vollständig in den RAW-Workflow integriert.

2- DxO ClearView

Vorstellung

DxO ClearView, enthalten in der Elite-Version von DxO OpticsPro 10, ist ein Werkzeug, das sich ausschließlich mit der Unterdrückung atmosphärischen Dunsts beschäftigt. Seine Funktionalität basiert auf einer lokalen Bildanalyse, deren Ziel es ist, den Schwarzpunkt originalgetreu wieder herzustellen, der durch den atmosphärischen Dunst stark beeinträchtigt wurde.

Durch Wiederherstellung des Schwarzpunkts der einzelnen Bildkomponenten verbessert DxO ClearView Kontrast, Detail- und Farbwiedergabe.

Die Unterpalette DxO ClearView befindet sich in der Palette Werkzeuge oder der Palette Belichtung.

Funktionsweise

Beim Öffnen von DxO OpticsPro ist DxO ClearView nicht aktiviert. Klicken Sie auf den Aktivitierungs-Button in der Palette Werkzeuge.

Die Standardeinstellung liegt bei 50, die Sie über den Schieberegler Stärke jederzeit ändern können. Möchten Sie auf die Standardeinstellung zurückkommen, doppelklicken Sie auf den Schieberegler.

Hinweis

DxO ClearView funktioniert bei RAW-Dateien ebenso wie bei TIFFs oder JPEGs. Allerdings sollten Sie für bestmögliche Ergebnisse RAW-Dateien den Vorzug geben.

1/ Korrigiertes Bild mit ausgeschaltetem DxO ClearView. 2/ Dasselbe Foto mit schwacher manueller Einstellung von 25. 3/ Dasselbe Foto, korrigiert mit DxO ClearView in der Standardeinstellung (50). 4/ Dasselbe Foto mit starker Einstellung des Schiebereglers auf 75.

3- Workflow mit DxO ClearView

Wann setzt man DxO ClearView ein?

Sobald Sie ein Bild in DxO OpticsPro öffnen, wird die Standardkorrektur DxO Standard angewendet, die automatisch die folgenden Korrekturen vornimmt:

  • Tonalität (DxO Smart Lighting),
  • Rauschminderung,
  • Schutz gesättigter Farben.

Wird die von Ihnen bei der Aufnahme verwendete Kamera-Objektiv-Kombination von einem optischen DxO-Modul unterstützt, werden auch die optischen Unzulänglichkeiten korrigiert und die Schärfe optimiert.

Daher wird DxO ClearView im Anschluss an die oben beschriebenen Korrekturen angewendet, sei es im automatischen oder manuellen Modus.

Foto, korrigiert mit der Standardkorrektur DxO Standard.

Dasselbe Foto, allerdings zusätzlich mit der Korrektur durch DxO ClearView (eingestellt auf einen moderaten Wert von 20) mit Verstärkung von Mikrokontrast und Vibrancy.

Worauf muss ich beim Einsatz von DxO ClearView achten?

DxO ClearView kann neben seiner eigentlichen Wirkung auch einen starken Einfluss auf Schärfe, Kontrast und Farbsättigung haben. In den meisten Fällen genügt es, den Schieberegler Stärke dann manuell einzustellen.

Wir raten Ihnen zudem, DxO ClearView vor der Verwendung der folgenden Werkzeuge einzusetzen:

  • Kontrast und Mikrokontrast,
  • Vibrancy und Sättigung.

Hinweis

DxO ClearView kann – neben seiner ursprünglichen Funktion zur Verbesserung von Fotos, die von atmosphärischem Dunst beeinträchtigt sind – auch als ein sehr effizientes Werkzeug zur globalen Kontrastoptimierung Ihrer Landschafts- und Außenaufnahmen dienen.

Beispielbild für den spektakulären Effekt von DxO ClearView auf Schärfe, Kontrast und Sättigung bei einem weiter entfernten Motiv, für diesen Vergleich vergrößert auf 100%.

Achten Sie darauf dass DxO ClearView auch auf folgende Bildelemente Einfluss nehmen kann:

  • Bildrauschen – es kann die Körnung erhöhen, besonders in glatten Bildbereichen oder beim Blau des Himmels. Diesen Effekt können Sie über die Palette Rauschminderung wieder ausgleichen.
  • Staubflecken auf dem Sensor, die stärker zur Geltung kommen können. Über das Werkzeug Staub (Palette Details) können Sie diese korrigieren.

Hinweis

Für weitere Informationen über und Erklärungen zur Technologie in DxO ClearView besuchen Sie bitte unsere offizielle Seite.

Fotos : Jean-François Vibert, Gilles Theophile, Anna Theophile