DxO PhotoLab

Bilder drucken und Farben managen mit DxO OpticsPro 9

In Zusammenarbeit mit Gilles Théophile

DxO Optics Pro 9 wartet mit einem Bilddruck-Modul auf, das wir in diesem Tutorial näher beleuchten. Wir zeigen Ihnen auch wie Sie ein ICC-Profil für Ihr Farbmanagement wählen und erklären Ihnen die Einstellungsmöglichkeiten für das Seitenlayout.

Um dieses Tutorial nachzuvollziehen benötigen Sie:

  • Eine funktionsfähige Version von DxO Optics Pro Standard oder Elite.
  • Ein Foto im RAW, TIFF oder JPEG Format.

1- Das Druckmodul in DxO Optics Pro

Druckbare Dateien

Das Druckmodul in DxO Optics Pro erlaubt die Erstellung von Kontaktbögen aus allen vom Programm unterstützen Dateitypen: RAW, TIFF und JPEG. Der Druck berücksichtigt dabei automatisch die in DxO als Standard hinterlegten Korrekturen.

Der Unterschied zwischen Mac- und PC-Version

Je nachdem für welche Version von DxO Optics Pro 9 Sie sich entschieden haben, gibt es Unterschiede: auf dem PC öffnet das Kommando Datei > Selektierte Bilder drucken (oder Strg+P) das Fenster, während das Kommando Datei > Drucken (oder Cmd+P) auf dem Mac ein von der oberen Kommandozeile ausgehendes Menü aufruft. Die Druckkommandos funktionieren aus allen Registern heraus.

Das Druckmodul auf dem PC

Das Druckmodul der PC-Version präsentiert sich als ein zweigeteiltes Fenster: links befindet sich die Voransicht des zu druckenden Bilds und rechts die Paletten und Werkzeuge zum Einrichten der Seite. Über die Palette Drucker-Einstellungenkönnen Sie den gewünschten Drucker ansteuern und über einen Klick auf den Button Druckereigenschaften rufen Sie den Druckertreiber auf. Hier stellen Sie auch Papierformat, Seitenausrichtung und Auflösung ein.

Hinweis

Je höher die Auflösung und je größer der Druckauftrag, desto mehr Speicher wird benötigt. Auf einem 32 Bit Betriebssystem raten wir von der Auswahl zu hoher Auflösungen im großformatigen Druck ab (z.B. mehr als 300 dpi für A3).

Das Druckmodul auf dem Mac

Bei der Mac-Version des Druckmoduls teilt sich das Menü in drei Bereiche auf: Links befindet sich die Bildvorschau und rechts sind die Werkzeuge in zwei Blöcke unterteilt. Über den oberen Block wählen Sie den Drucker aus, der Inhalt des unteren Blocks ändert sich mit den ausgewählten Funktionen im Dropdown-Menü, das die beiden Blöcke voneinander trennt. Die Werkzeuge und Kommandos, die DxO Optics Pro-spezifisch sind, wurden mit dem Präfix «DxO» benannt und befinden sich ganz oben im Dropdown-Menü.

Hinweis

Beachten Sie dass die vorgenommenen Druckereinstellungen bei Schließen des Druckmoduls und anschließendem Beenden von DxO Optics Pro 9 für den nächsten Programmstart gespeichert sind. Sie selbst müssen die Regler falls gewünscht wieder auf Null setzen (dazu reicht ein Doppelklick auf die Schieberegler bei der PC-Version bzw. das manuelle Verstellen der Schieberegler oder das Löschen der Werte in den Eingabefeldern bei der Mac-Version).

2- Seitenlayout und Druck eines Einzelfotos je Seite

2.1 – Wählen Sie Ihre Bilder aus

Wählen Sie ein oder mehrere Bilder über den Dateibrowser aus und starten Sie das Druckmodul. Entscheiden Sie sich dafür, mehrere Bilder gleichzeitig zu drucken, so achten Sie darauf dass die Ausrichtung der jeweiligen Fotos gleich ist, da das Druckmodul die vorgenommenen Einstellungen immer auf alle Bilder anwendet. Durch Klicken der Pfeile unterhalb der Bildvorschau blättern Sie von einem Bild zum nächsten.

2.2 – Grundeinstellungen für den Druck

Sind auf Ihrem Computer mehrere Drucker installiert, wählen Sie den gewünschten Drucker über die Palette Druckereinstellungen (PC) aus und wählen dann Papiergröße und Ausrichtung. Auf dem Mac greifen Sie über das Dropdown-Menü und den Unterpunkt Seiteneinstellungen auf diese Parameter zu.

2.3 – Wählen Sie Ihr Seitenlayout

Um die Positionierung der Fotos auf der Seite zu bestimmen, können Sie die Seitenränder über die Schieberegler (PC: Palette Ränder) oder über die Eingabe von Werten (Mac: Menüpunkt DxO – Layout) einstellen. Die Bildgröße bestimmen Sie analog über die Schieberegler im Menüpunkt Zellengröße (PC) bzw. durch Eingabe der jeweiligen Werte (Mac: Menüpunkt DxO – Layout).

Hinweis

• Über den Button Passend beschneiden (PC: Layout-Palette / Mac: Menüpunkt DxO – Bild-Einstellungen) können Sie die Seite unter Berücksichtigung der Seitenränder maximal ausfüllen, allerdings auf Kosten des Bildes, das teilweise beschnitten wird um der Homothetie Rechnung zu tragen.

• Der Button Automatisch drehen (PC: Layout-Palette / Mac: Menüpunkt DxO – Bild-Einstellungen) erlaubt beispielsweise das Ausfüllen einer horizontalen Seite durch Drehen eines vertikalen Bilds.

• Die Mac-Version bietet einen Automatik-Modus, der es ermöglicht den gesamten verfügbaren Druckbereich zu verwenden (Menüpunkt DxO – Layout > Zellengröße > Auto). Auf dem PC kann man durch verschieben der Schieberegler für die Zellgrößen ganz nach rechts ein ähnliches Ergebnis erzielen.

2.4 – Erstellen Sie eine Bildbeschreibung

Sie können den Bildern eine Legende hinzufügen (PC: Palette Bildbeschreibung / Mac: Menüpunkt DxO – Bild-Einstellungen > Beschriftung hinzufügen). Als Auswahloptionen stehen Ihnen zur Verfügung: Name der Bilddatei, Name und Metadaten oder Bildname und Datum. Diese Bildbeschreibung können Sie mittels des Dropdown-Menüs Position wahlweise ober- oder unterhalb des Bilds oder auch an einer der Bildseiten positionieren. Auch das Erscheinungsbild der Bildbeschriftung selbst können Sie beliebig verändern – Schriftgröße, Schriftart und auch Farbe sind frei wählbar.

Hinweis

Bitte beachten Sie dass das Hinzufügen einer Bildbeschreibung Einfluss auf Größe und Position des Bilds auf Ihrem Ausdruck hat. Eventuell müssen Sie daher ein wenig mit den Einstellungen für Seitenränder und Zellengrößen spielen um das Bild wieder zu zentrieren.

3- Erstellung eines Kontaktbogens

3.1 – Wählen Sie Ihre Bilder und Ihr Seitenlayout

Wählen Sie Ihre Bilder über den Dateibrowser aus und folgen Sie den Schritten 1 und 2 des vorherigen Abschnitts. Für die Erstellung eines Kontaktbogens bietet sich die Wahl einer vertikalen Seitenausrichtung an.

3.2 – Bestimmen Sie die Anordnung Ihrer Bilder

Die Erscheinungsform Ihres Kontaktbogens wird von der gewählten Anzahl an Zeilen und Spalten bestimmt, die Sie unter Zellengröße (PC) oder über den Menüpunkt DxO – Layout (Mac) mit Hilfe der Spalten und Zeilen bestimmen. In der PC-Version können Sie maximal 12 Zeilen und 8 Spalten erstellen. Die Mac-Version bietet ein Maximum von 14 Zeilen und 10 Spalten. Für gute Lesbarkeit auf einem A4 Blatt empfehlen wir die Wahl von 4 Zeilen und 5 Spalten.

3.3 – Bestimmen Sie die Größe der jeweiligen Zellen und der Bildbeschreibung

Möchten Sie die Zellengröße und den Abstand zwischen den einzelnen Zellen auf dem PC einstellen, verwenden Sie die Schieberegler Höhe und Breite unter dem Menüpunkt Zellengröße. Auf dem Mac geben Sie bitte entsprechende Werte in die Felder unter DxO – Layout > Zellengröße > Zellengröße angeben ein.

Möchten Sie jedes einzelne Bild mit einer Bildbeschreibung versehen, so empfehlen wir die Verwendung von Bildname und Datum anstelle der Veröffentlichung Ihrer Metadaten, die im Grunde nur Sie etwas angehen und auf die Sie ohnehin über die EXIF-Palette in DxO Optics Pro Zugriff haben.

4- Verwaltung von Schärfe und Farben

Diese Einstellungen sind unentbehrlich da wir mit ihrer Hilfe die Art der Farbverwaltung und etwaiges Nachschärfen von Testdrucken vornehmen. Auch hier unterscheiden sich die Benutzeroberflächen von Mac und PC, führen allerdings zu demselben Ergebnis.

Verwaltung der Schärfe im Druck

Die Schärfe des Drucks gesellt sich zur bereits in DxO Optics Pro vorgenommenen Unscharfmaskierung hinzu, sei es durch die Anwendung der Obvjektivschärfe der DxO Optics Module oder durch die manuelle Schärfekorrektur über die Unterpalette Unscharfmaskierung des Registers Bearbeiten.

Farbverwaltung über den Drucker

Die Farbverwaltung im Drucker bedeutet diese Aufgabe dem Druckertreiber anzuvertrauen, der an Ihrer Stelle die Entscheidung über Farbprofil und Farbwiedergabe in Abhängigkeit vom verwendeten Papier trifft. Diese Methode ist denkbar einfach und erzielt im allgemeinen sehr gute Ergebnisse mit schmeichelhaften Farben und Kontrasten.

Auf dem PC belassen Sie daher in der Palette DxO – Farbe und Schärfe den Menüpunkt Druckerprofil auf Farbmanagement durch Drucker.

Auf dem Mac lässt sich im Menüpunkt Farbanpassung ebenfalls unter Druckerprofil die Auswahl Druckerspezifisch wählen.

Farbverwaltung über ein ICC-Profil

Diese Methode erlaubt Ihnen die Verwendung eines beliebigen ICC-Profils und richtet sich in erster Linie an fortgeschrittene Anwender, die Tintenstrahldrucker und Fine Art Papiere verwenden.

Hinweis

Es ist wichtig, die Farbverwaltung im Druckertreiber zu deaktivieren um eine doppelte Farbverwaltung mit fragwürdigen Ergebnissen zu vermeiden.

4.1 – Überlassen Sie die Farbverwaltung DxO Optics Pro und nicht dem Drucker

Auf dem PC wählen Sie aus der Palette Farbe und Schärfe > Menüpunkt Druckerprofil die Option Farbmanagement durch DxO Optics Pro. Es öffnet sich ein Fenster im Systemdialog, das den Ordner aufruft, in dem die ICC-Profile gespeichert sind. Durch Auswahl eines Profils ändert sich die Ursprungspalette entsprechend.

Auf dem Mac wählen Sie aus dem Menüpunkt FarbanpassungColorSync. Klicken Sie dann auf Andere Profile im Menüpunkt Profil, was ebenfalls eine Änderung des Paletteninhalts nach sich zieht und ein Dialogfeld aufruft, aus dem Sie das ICC-Profil auswählen können.

4.2 – Wählen Sie das ICC-Profil

Wählen Sie das Profil zu dem Papier, das Sie verwenden werden, und bestätigen Sie es durch einen Klick auf Öffnen (PC) oder OK(Mac). Später werden Sie andere ICC-Profile über die Menüauswahl ICC-Profil importieren suchen können.

4.3 – Regulieren Sie die Schärfe im Druck

Das Nachschärfen für den Druck passt sich automatisch der Größe des Druckdokuments an, aber die Intensität kann auch über den Schärfe-Schieberegler bestimmt werden, der sich in der Palette Farbe und Schärfe (auf dem PC) oder im Menü DxO – Schärfe (auf dem Mac) befindet. Standardmäßig steht der Schieberegler auf 50 um eine mittlere Intensität zu erzielen. Ein Wert von 100 entspräche einer starken Nachschärfung.

Hinweis

Die Effekte sind auf dem Monitor nicht sichtbar. Wir raten Ihnen daher einen Probeausdruck mit der Standardeinstellung zu erstellen und anschließend je nach Resultat und Geschmack die Schärfe zu verringern oder zu verstärken.

4.4 – Drucken Sie Ihre Bilder!

Nun müssen Sie nur noch den Druck abschicken. Klicken Sie dafür auf den Button Drucken, der daraufhin ein Dialogfeld mit einem Fortschrittsbalken und einem Abbrechen-Button öffnet. Das Druckmodul wird anschließend automatisch geschlossen.

Fotos: Hector Martinez, Arnaud Pincemin