DxO FilmPack

Vintagebilder mit DxO FilmPack 4 kreieren

In collaboration with Christophe Gressin

In diesem Tutorium zeigen wir Ihnen, wie Sie Fotos mit DxO Film Pack 4 auf alt trimmen. Wir vermitteln Ihnen, wie Sie die vordefinierten Looks (Presets) und die vielen kreativen Effekte und Einstellungen für eigene Looks von Qualität verwenden.

Um diesem Tutorium folgen zu können, benötigen Sie:

• DxO FilmPack 4 (Expert Edition für bestimmte Effekte)
• Fotos im JPEG- oder TIFF-Format.
 HIER können Sie unsere Demobilder laden.

1- Das Vintagebild

Das englische Wort „Vintage” stammt aus der Önologie und bezieht sich auf den Jahrgang eines Weines; in seiner erweiterten Bedeutung beschreibt es etwas Altes, oder die Epoche, in der es entstanden ist. In der Fotografie spricht man von Vintageabzügen, um damit Abzüge zu bezeichnen, die zur Zeit der Aufnahme vom Fotografen selbst oder unter seiner Kontrolle gemacht wurden.

Im digitalen Zeitalter erinnert ein Vintagefoto an die Ära des Analogfilms und die frühen Abzüge, welche die Fotografen gemacht haben. Mit DxO FilmPack 4 können diese Looks für digitale Bilder originalgetreu reproduziert werden: mit der Entscheidung für einen Silberhalogenidfilm und der Palette kreativer Werkzeuge, die angeboten werden, um den Effekt entsprechend der Wahl des Fotografen zum akzentuieren oder verringern.

Es ist sowohl möglich, einen vordefinierten Look zu wählen, der auf der Reproduktion eines Filmes basiert, oder ein kreatives Designer-Preset, um daraus seinen eigenen Look zu erstellen. Wir werden Ihnen zeigen, wie man mit den Werkzeugen, die DxO FilmPack anbietet, die Farben verblassen kann, die Texturen und Lichteinfall hinzunimmt oder Rahmen, um die alten Zeiten anklingen zu lassen.

2- Designer Presets

DxO FilmPack hält in seinen Preset-Panel Desinger Looks (Presets) bereit, die eine exzellente Basis für Vintageeffekte sind. Diese Presets kombinieren die verschieden Filmsimulationen mit Effekten und vorgewählten Einstellungen, die Ihnen mit wenigen Klicks ein hervorragendes Ergebnis liefern. Sie können diese Einstellungen auch nutzen, um zu verstehen, wie Sie einen bestimmten Look erhalten und sie für Ihre eigenen nutzen können.

2.1 – Wählen Sie Ihr Designer Preset

Wählen Sie das Register Designer Presets in der Preset-Palette:

Hier finden Sie die Designer Presets, die Ihren Bildern einen Vintagelook geben. Ein paar Beispiele:

  • Preset Lo-Fi: Low Fidelity, für verblasste Farben, wie auf einem überlagerten Film
  • Preset Nostalgie: fügt eine Sepia Dominante hinzu und erhöht den Kontrast
  • Preset Vom Dachboden: reproduziert den Look eines alten Dias, das auch dem Dachboden vergessen wurde.

Tipp

Wenn Sie den Namen des Looks kennen, geben Sie ihn einfach in dem Feld Suchen ein, um direkt dorthin zu gelangen.

2.2 – Personalisieren Sie ihren Look

Sie können die vordefinierten Parameter aller Designer-Presets anpassen. Diese Parameter befinden sich in den Registern Effekteund Einstellungen in dem Panel auf der rechten Seite.

So sind in diesem Beispiel im Look Nostalgie die folgenden Effekte voreingestellt:

Sie können die Parameter entsprechend der Wirkung anpassen, die Sie erzielen möchten. Hier können Sie zum Beispiel die Tonung ändern und wählen Sepia Terra aus dem Drop-down-Menü.

Sie können auch Effekte hinzufügen, die nicht in den Designer-Presets enthalten sind. Hier können Sie zum Beispiel den Filter Kalter Farbton wählen und für die Textur Geknittertes Papier ändern Sie die Intensität auf 70.

Hier sehen Sie das korrigierte Bild.

3- Ein Vintagebild in Schwarz-Weiß

In diesem Abschnitt werden wir unseren Vintagelook auf Basis eines Schwarz-Weiß-Fotos definieren.

3.1 – Wählen Sie eine Schwarz-Weiß-Filmwiedergabe

Im Register Schwarz-Weiß-Film des Preset-Panels wählen Sie einen Film aus, der zu dem passt, was Sie erzielen wollen. Wegen seinem geringen Kontrast, der einem „ausgeblichenen Effekt“ entspricht und dem recht präsenten, aber feinen Korn, wählen wir den Film Kodak BW™ 400 CN.

Tipp

Um im Fall der Schwarz-Weiß-Verarbeitung das Bild vorher/nacher zu vergleichen, ist es durchaus interessant statt des original Farbbildes als Referenz den Look zu nehmen, den Sie als Referenz gewählt haben. Dazu erstellen Sie einen Schnappschuss, indem Sie in der Iconleiste auf dieses  Icon klicken (Tastaturkürzel: T).

3.2 – Korn hinzufügen

Um das Korn gut sehen zu können, wählen Sie eine Anzeige mit 100%, indem Sie auf das Icon  Klicken. Nutzen Sie das Werkzeug Hand  um das Bild so zu positionieren, dass sie das Gesicht des Models sehen. Wechseln Sie zur Ansicht Splitscreen  um den Effekt Ihrer Korrekturen zu sehen.

Wir sehen, dass in unserem Beispiel das Korn sehr präsent bleibt. Reduzieren sie deshalb den Wert der Intensität auf 60 um es abzuschwächen.

Tipp

Bewegen Sie die Trennung zwischen der Ansicht vorher (linker Teil) und nachher (rechter Teil) um verschiedene Punkte miteinander zu vergleichen und die Qualität Ihrer Einstellungen beurteilen zu können.

3.3 – Kontrast und Mikro-Kontrast regeln

Gehen Sie im Panel rechts auf das Register Einstellungen. Reduzieren Sie den Kontrast, um ein älteres Aussehen zu erlangen und auch den Mikro-Kontrast um die typische Schärfe alter Bilder zu bekommen. In unserem Beispiel wählen Sie für den Kontrast -50und den Mikro-Kontrast -30.

Gehen Sie zurück zur Anzeige des ganzen Bildes (button ) um das Ergebnis zu betrachten.

3.4 – Vignettierung hinzunehmen

Sobald die Feineinstellungen beendet sind, wählen Sie die Einzelbildansicht, indem Sie auf dieses Icon klicken:.

In der Palette Kreative Vignettierung wählen Sie für die Intensität +35 um eine helle Vignettierung zu erhalten. Damit die Vignettierung homogen zum Motiv ist, verschieben Sie das Zentrum auf die Gürtelschnalle des Models: klicken Sie auf den Button Zentrum festlegen  und verschieben Sie den Referenzpunkt, der auf dem Bild erscheint. Bestätigen Sie, indem Sie auf den Button  klicken.

3.5 – Kreatives Weichzeichnen anwenden

Um den Style von Vintagebildern zu reproduzieren, können Sie die Schärfe mit dem Werkzeug zur kreativen Weichzeichnungweiter reduzieren. Dazu stellen Sie die Intensität auf einen niedrigen Wert wie 5 und setzen alle anderen Schieberegler auf 0, sodass die Unschärfe gleichmäßig auf das ganze Bild angewendet wird.

3.6 – Lichteinfall hinzufügen

Auch der Lichteinfall kann dazu beitragen, dass Sie den Eindruck eines alten Bildes schaffen. Wählen Sie zum Beispiel den Modus Lichteinfall Weiß 6 in dem entsprechenden Drop-down-Menü.

Hier nun das Bild, das Sie nach den Korrekturen erhalten.

4- Ein Vintagebild in Farbe

4.1 – Simulation eines Farbfilmes auswählen

In der Palette Filmwiedergabe wählen Sie den Farbfilm Fuji Provia™ 400F wegen seiner eher blassen Farben und Farbigkeit, die sich für Vintagebilder geradezu anbietet. Wir entscheiden uns in diesem Fall, kein Filmkorn anzuwenden.

4.2 – Filter anwenden

Sie stellen die Farbigkeit ein, indem Sie einen Filter wählen. In diesem Beispiel wählen Sie den Filter Violett aus dem Drop-down-Menü und 150 für die Dichte.

4.3 – Kreative Vignettierung und weichzeichnende Vignettierung anwenden

Gehen Sie wie in den Schritten 3 und 4 des vorangegangenen Kapitels vor, um Kreative Vignettierung und weichzeichnende Vignettierung anzuwenden.

4.4 – Textur hinzufügen

Wählen Sie eine Textur, um Ihr Foto auf alt zu trimmen. Wählen Sie für dieses Bild zum Beispiel die Textur Kratzer und für die Intensität 30 um den Effekt zu mildern.

4.5 – Rahmen hinzufügen

Schließlich geben Sie ihrem Bild den letzten Schliff, indem Sie einen Rahmen hinzufügen, der den Vintageeffekt verstärken wird. Wählen Sie den Rahmen Film, der Ihrem Bild den Eindruck eines Schnappschusses mit einem alten Film gibt.

Foto : Thomas Babeau