DxO PhotoLab

Die ersten Fotos mit DxO OpticsPro 10 bearbeiten

In Zusammenarbeit mit Gilles Theophile

Die Software DxO OpticsPro verarbeitet Dateien in den Formaten JPEG oder RAW direkt aus Ihrer Kamera sowie auch DNG-Dateien aus den Konvertern von Adobe, um diese in bestmöglicher Qualität bearbeiten zu können.

Ein bedeutender Vorteil von DxO OpticsPro liegt darin, von vornherein einen völlig automatischen Workflow sicherzustellen, der auf einem Standard-Preset und optischen Modulen [lien vers page « matériel supporté] basiert. Ein bedeutender Vorteil von DxO OpticsPro liegt darin, von vornherein einen völlig automatischen Workflow sicherzustellen, der auf einem Standard-Preset und optischen Modulen basiert.

Ein Standard-Preset ist eine Ansammlung von Korrekturen, die automatisch bei der Öffnung des Fotos in der Software angewendet werden. Dazu gesellen sich anschließende Korrekturen aus den optischen DxO-Modulen, die sich nach der bei der Aufnahme verwendeten Kamera-Objektiv-Kombination richten.

Selbstverständlich ermöglicht Ihnen DxO OpticsPro 10 auch jederzeit die manuelle Korrektur Ihrer Bilder, die Sie mit den zahlreichen Werkzeugen im Register Bearbeiten vornehmen können. Zu guter Letzt fehlt nur noch der Export Ihrer Fotos auf Ihre Festplatte, in andere Programme oder Fotoalben auf Flickr oder Facebook. Auch für die Druckausgabe Ihrer Fotos und die Erstellung von Kontaktbögen wird Sorge getragen.

Dieses Tutorial zeigt Ihnen einen Workflow, mit dem die Arbeit mit DxO OpticsPro 10 Sie extrem schnell selbst in die Hand nehmen können.

Die Benutzeroberfläche von DxO OpticsPro 10 (Register Bearbeiten).

Um dieses Tutorial nachzuvollziehen, benötigen Sie :

  • DxO OpticsPro 10
  • Bilder im RAW- oder JPEG-Format.

Präambel: JPEG oder RAW – für welches Format entscheide ich mich?

Damit Sie das Beste aus Ihren Bildern und DxO OpticsPro herausholen, empfehlen wir Ihnen die Verwendung des RAW-Formats zum Zeitpunkt der Aufnahme. Dieses Format erlaubt eine Vielzahl zusätzlicher extrem wichtiger Korrekturen, besonders was die Tonalität (Helligkeit und Kontrast) angeht. Zudem wird das RAW-Format in DxO OpticsPro niemals verändert, was zum Einen die Reversibilität von Korrekturen ermöglicht und zum Anderen die Originaldateien schützt.

JPEG-Dateien, wie sie aus einer Kamera ausgegeben werden, müssen im Grunde wie finalisierte Bilder behandelt werden, da sie bereits in der Kamera korrigiert und bearbeitet wurden. Falls anschließende Korrekturen noch möglich sind, ist diese Form der Korrektur sehr limitiert.

1- Grundlagen

In diesem Kapitel nähern wir uns DxO OpticsPro 10 aus der Sicht eines Erstanwenders, direkt nach der Installation der Software. Diese Herangehensweise soll auch als Annäherung an die Grundlagen dienen, wie etwa den Umgang mit der Software, deren Nutzeroberfläche und Benutzerfreundlichkeit.

Öffnen eines Fotos in DxO OpticsPro 10

DxO OpticsPro 10 besteht im Grunde aus zwei Bereichen:

  • Dem Register Organisieren, mit dem Sie den Inhalt Ihrer Festplatte und Bilderordner durchsuchen
  • und dem Register Bearbeiten, das sämtliche Korrekturwerkzeuge für ihre Bilder enthält und im zweiten Teil dieses Tutorials näher beleuchtet wird.

Hinweis

Die Benutzeroberfläche von DxO OpticsPro 10 ist individuell anpassbar. Sie können Ihre eigenen Arbeitsbereiche einrichten (in allen Versionen) und auch ihre eigenen Werkzeugpaletten (Elite-Version) zusammenstellen.

Das Register Organisieren

Um den Inhalt Ihrer Festplatte zu durchsuchen gehen Sie in das Register Organisieren. Es besteht aus einem Quellbrowser auf der linken Seiten, einer Vorschau zur Anzeige eines Fotos und dem Dateibrowser unten, in dem der Inhalt des ausgewählten Ordners angezeigt wird.

Das Register Organisieren.

Der Quellbrowser

Der Quellbrowser befindet sich auf der linken Seite und gibt den Inhalt Ihrer Festplatte wieder, d.h. die hierarchische Anordnung der Ordner auf Ihrem Rechner. Er funktioniert genau wie der Dateiexplorer Ihres PCs oder der Finder Ihres Macs.

Machen Sie den Ordner mit den Bildern ausfindig, die Sie in DxO OpticsPro bearbeiten möchten, und wählen Sie ihn durch einen Klick aus.

Der Quellbrowser.

Hinweis

In dem Moment, in dem Sie einen Ordner mit Bildern auswählen und dessen Inhalt im Dateibrowser angezeigt wird, nimmt DxO OpticsPro automatisch die Standardkorrektur und die optischen Korrekturen entsprechend Ihrer Kamera-Objektiv-Kombination vor.

Der Dateibrowser

Der Dateibrowser befindet sich unterhalb des großen Fensters und zeigt den Inhalt des im Quellbrowser ausgewählten Ordners in Miniaturansicht an.

Möchten Sie sich ein Bild im Vorschaufenster anzeigen lassen, wählen Sie es einfach durch Klick auf die Miniaturansicht aus. Wandern Sie von Bild zu Bild indem Sie sich von Miniaturansicht zu Miniaturansicht klicken oder benutzen Sie dafür die Pfeiltasten Ihrer Tastatur.

Der Dateibrowser.

Hinweis

Die Miniaturansichten geben standardmäßig nur den Dateinamen und die Bewertung mit Sternen an. Sie können allerdings einige zusätzliche Informationen anzeigen, die sich auf den Status des Fotos und der Korrekturen beziehen (Verfügbarkeit des optischen DxO-Moduls, Bearbeitungsstatus, Freigabe zur Bearbeitung etc.).

Die optischen DxO-Module

Eine der zwei Korrektursäulen für Bilder in DxO OpticsPro ist das optische Modulsystem in DxO. DxO Labs analysiert in seinen Laboren die verschiedenen Kamera-Objektiv-Kombinationen, damit so eine automatische Korrektur auf der Basis von Standardoptiken gewährleistet ist.

Hinweis

Die Bibliothek der von DxO unterstützten Kamera-Objektiv-Kombinationen umfasst tausende Kombinationen und wird ständig erweitert.

 

Automatische Verwaltung optischer DxO-Module

Sie müssen rein gar nichts tun um die optischen DxO-Module zu installieren und zu verwenden. Mit Öffnung der Bilder im Explorer erscheint in DxO OpticsPro auf der Basis der EXIF-Daten zu Ihren Bildern automatisch ein Fenster zum Herunterladen des oder der optischen Module, die zu Ihrem Bildmaterial passen. Die automatische Installation erfordert keinen separaten Programmstart.

Das Fenster zum Download/zur Installation der optischen DxO-Module.

Hinweis

Für den Download und die Installation optischer DxO-Module ist eine aktive Internetverbindung erforderlich.

Automatische Anwendung optischer Korrekturen

Sobald das zu Ihrer Ausrüstung passende optische DxO-Modul installiert ist, korrigiert DxO OpticsPro automatisch:

  • Vignettierung: Verdunklung von Bildbereichen zum Rand hin, die häufig bei Objektiven mit großer Blendenöffnung entsteht;
  • Verzeichnung: Tonnen- oder kissenförmige Verzeichnung, ganz besonders bei kurzen Brennweiten;
  • Chromatische Aberration: Farbsäume entlang von Konturen, besonders bei Elementen mit starken Kontrasten wie bei Zweigen vor besonders hellem Hintergrund;
  • Objektivschärfe: Optimierung von Tiefenschärfe und einheitlicher Objektivschärfe, von der Bildmitte hin zum Bildrand (bei Objektiven, die in der Bildmitte deutlich leistungsstärker sind).

Die optischen DxO-Module korrigieren automatisch die Objektivmängel.

Die Standard Auto-Korrektur „DxO Standard“

Die zweite Säule der automatischen Korrektur in DxO OpticsPro ist die Standard-Autokorrektur „DxO Standard“, die auf Tonwerte, Farben und Bildrauschen einwirkt.

Hinweis

DxO OpticsPro hält eine Vielzahl an kreativen Voreinstellungen bereit, die Sie über den Button Presets oben rechts in der Software auswählen können. Sie können auch Ihre eigenen Presets aus jeweils aktuellen Korrektureinstellungen erstellen

Anwendung der Standard-Autokorrektur „DxO Standard“

Sobald Sie einen Ordner anwählen, der neue Bilder enthält, werden sie im Dateiexplorer angezeigt und die Auto-Korrekturen aus „DxO Standard“ werden automatisch auf die Bilder anwendet.

Die Auto-Korrekturen in „DxO Standard“

Die Auto-Korrektur „DxO Standard“ wendet gewisse Korrekturmechanismen und Einstellungen an:

  • Belichtung, die für die gesamte Lichtsituation des Bilds verantwortlich ist, ist voreingestellt auf „Auto“
  • DxO Smart Lighting, das automatisch die Ausgewogenheit der hellen und dunklen Bildbereiche eines Bilds gewährleistet, ist voreingestellt auf „Leicht
  • Farbwiedergabe, die die Originalwiedergabe Ihrer Kamera aufgreift und so für eine dem Hersteller getreue Farbwiedergabe sorgt
  • Schutz gesättigter Farben zum Erhalt lebendiger Farben mit viel Sättigung, ebenfalls voreingestellt auf „Auto
  • Rauschreduzierung zur Verminderung von Luminanzrauschen (Körnung) und Chrominanzrauschen (farbige Pixel) mit Optimierung je nach Kamera und ISO-Empfindlichkeit, ebenfalls auf „Auto“ (in hoher Qualität) voreingestellt

Wenn Sie auf den Button Seite an Seite in der oberen Kommandozeile klicken, wird Ihnen ein Vergleich ihres Bildes vor/nach erfolgter Korrektur angezeigt.

Bildexport

Ein Foto wird häufig erstellt um es später anderen zu zeigen, zu veröffentlichen und drucken zu können. DxO OpticsPro gibt Ihnen alle notwendigen Werkzeuge an die Hand um den Export auf Festplatte, zu einem anderen Bildbearbeitungsprogramm, zu einer Flickr-Galerie, zu Facebook oder selbstverständlich auch für Papierabzüge zu meistern.

Standard-Export

DxO OpticsPro 10 bietet eine große Auswahl an Exportoptionen. Im Rahmen dieses Tutorials exportieren wir ein RAW-Bild als JPEG – mit Hilfe einer voreingestellten Option:

  • 1 – Wählen Sie das Bild oder die zu exportierenden Bilder im Dateiexplorer.
  • 2 – Klicken Sie in der unteren rechten Ecke des Programmfensters den blauen Button “Export auf Festplatte“.
  • 3 – Im sich daraufhin öffnenden Fenster ist eine Exportoption mit bestimmten Voreinstellungen als Standard hinterlegt (JPEG, Qualität 90, Order wie Originalbild etc…).
  • 4 – Klicken Sie auf Exportieren.
  • 5 – Der Export wird über ein Piktogramm angezeigt, das sich links neben dem blauen Button in der oberen Zeile des Dateiexplorers öffnet.
  • 6 – Sobald der Export beendet ist, erscheint die JPEG-Datei im Dateiexplorer und ist bereit für die Veröffentlichung in Webgalerien, den Versand per E-Mail oder auch für den Druck.

Das Fenster mit den verschiedenen Exportoptionen.

2- Fortgeschrittener Workflow

In diesem Abschnitt verlassen wir die automatische Korrektur und sehen uns die verschiedenen Werkzeuge im Detail an, insbesondere die, die in der Palette Werkzeuge gruppiert sind.

Hinweis

Technisch gesehen ist die Korrekturreihenfolge nicht festgelegt, denn das Endergebnis wäre identisch. Nichtsdestotrotz empfehlen wir Ihnen, die hier vorgeschlagene Reihenfolge einzuhalten damit Sie einen kohärenten Workflow abbilden können.

Hinweis

Wenn Sie sich nicht sicher sind welche Funktion die einzelnen Werkzeuge in DxO OpticsPro haben, klicken Sie auf das Piktogramm ? oben rechts in der jeweiligen Palette und lassen sich die Erklärung zum Werkzeug anzeigen.

Die Palette Werkzeuge

Die Palette Werkzeuge umfasst alle grundlegenden Korrekturwerkezeuge für die Entwicklung Ihrer Bilder wenn Sie manuelle Korrekturen vornehmen oder automatische Korrekturen verfeinern möchten.

All diese Werkzeuge finden sich auch thematisch in den jeweiligen Paletten wieder, die noch weitere Werkzeuge für Belichtung, Farbe, Details und Geometrie enthalten.

Die Palette Werkzeuge. .

Korrektur von Bildern

Wir zeigen Ihnen nun wie Sie Ihre Bilder schnell manuell bearbeiten:

Weißabgleich

Der Weißabgleich ist für die Richtigkeit der Farben in Ihrem Bild verantwortlich oder neutralisiert eine dominante Farbe, die durch bestimmte Lichtquellen hervorgerufen wurde:

  • 1 – Klicken Sie auf die Pipette (in der Unterpalette oder der oberen Werkzeugleiste).
  • 2 – Führen Sie den Mauszeiger (der sich in eine Pipette verwandelt hat) auf eine neutrale Fläche (weiß oder grau) und klicken Sie.
  • 3 – Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch einen Klick auf Schließen unten rechts im Vorschaufenster.

Die Unterpalette Weißabgleich.

Weißabgleich.

Tonalität

Unter Tonalität versteht man alles, was die Belichtung oder Helligkeit des Fotos betrifft. Man beginnt damit, den gesamten Tonwertumfang eines Fotos zu nutzen, d.h. alle Bildinformationen, die in den Schatten, Spitzlichtern und Mitteltönen stecken. Zur Korrektur der Tonalität stehen Ihnen folgende Werkzeuge zur Verfügung:

  • DxO Smart Lighting: Optimiert den Dynamikumfang über anpassbare Voreinstellungen im Menü Modus (Leicht, Mittel, Stark, Eigene, DxO OpticsPro 9, DxO OpticsPro 7) oder manuell mit Hilfe des Schiebereglers Stärke.
  • Selektive Tonwerte: Ermöglicht den Zugriff auf verschiedene Tonwerte ohne dabei die anderen zu beeinflussen. Dazu stehen die Schieberegler Spitzlichter, Mitteltöne, Schatten und Tiefen zur Verfügung.

Die Unterpaletten DxO Smart Lighting und Selektive Tonwerte.

Originalbild.

Korrigiertes Bild.

Hinweis

Seit der Version 10 von DxO OpticsPro können Sie – sofern Sie mögen – in DxO Smart Lighting auch die Korrektur der Versionen 9 und 7 aus dem Dropdown-Menü auswählen.

DxO ClearView (Elite edition)

DxO ClearView korrigiert automatisch oder manuell den atmosphärischen Schleier, der tendenziell Details verwischt und die Farbsättigung abschwächt, was besonders bei Landschafts- und Stadtaufnahmen störend wirken kann.

Möchten Sie DxO ClearView verwenden, aktivieren Sie die Unterpalette. Als Standardkorrekturwert ist 50 hinterlegt und der Korrektureffekt kann entsprechend verstärkt oder verringert werden.

Die Unterpalette ClearView.

Bild vor/nach der Korrektur.

Kontrast und Mikrokontrast

Die Unterpalette Kontrast enthält zwei sehr unterschiedlich arbeitende Werkzeuge:

  • Kontrast: Kontrolliert die Diskrepanz zwischen den hellsten und dunkelsten Bildelementen.
  • Mikrokontrast: Verstärkt Mikrodetails und Texturen im Bild. Wenn Sie gezielt die Mikrokontrastwerte ins Negative schieben, werden diese verwischt, was besonders geeignet ist um Porträts weicher zu zeichnen.

Hinweis

Ein drittes Werkzeug für feine Kontraste, das durch Herausarbeitung von Details mittlerer Größe einen weicheren Effekt erzielt als das Mikrokontrast-Werkzeug, ist über DxO FilmPack 5 als PlugIn für DxO OpticsPro 10 verfügbar.

Die Unterpalette Kontrast.

Der Mikrokontrast hebt Bilddetails hervor.

Vibrancy und Sättigung

Die Unterpalette Farb-Akzentuierung enthält zwei Schieberegler zur Herausarbeitung von Farben:

  • Vibrancy: Dieses Werkzeug widmet sich voll und ganz der Akzentuierung des Blautons im Himmel ohne dabei andere Farbtöne im Bild zu beeinflussen.
  • Sättigung: Über diesen Schieberegler verstärken oder mildern Sie ausnahmslos alle Farbtöne im Bild.

Die Unterpalette Farb-Akzentuierung.

Der Vorher-Nachher-Effekt des Vibrancy-Schieberegler.

Rauschminderung

Digitales Bildrauschen betrifft alle Bilder, die mit erhöhter ISO-Empfindlichkeit aufgenommen wurden. Es äußert sich in Form einer Körnung (Luminanzrauschen) und einer Ansammlung von farbigen Pixeln (Chrominanzrauschen), besonders in dunklen Bildbereichen.

DxO OpticsPro 10 verfügt über zwei Modi zur Rauschminderung:

  • Hohe Qualität: Wird beim Öffnen des Fotos in DxO OpticsPro 10 angewendet und ist für den Großteil der Bilder geeignet oder zu bevorzugen wenn man schnell arbeiten muss.
  • DxO PRIME (Elite edition): Ein noch effizienterer Modus, der Details bewahrt und Farbtreue gewährleistet. DxO PRIME ist auch für Bilder geeignet, die mit extrem hoher ISO-Empfindlichkeit aufgenommen wurden.

The Noise reduction sub-palette.

Einsatz der Rauschminderung DxO PRIME (vorher/nachher)

Hinweis

Die Rauschminderung DxO PRIME funktioniert nur für RAW-Dateien und benötigt eine relative lange Bearbeitungszeit. Die Version 10 von DxO OpticsPro hat diesbezüglich Verbesserungen für einen optimierten Workflow vorzuweisen:

  • Die Bearbeitungszeit wurde auf das bis zu 4-fache gesteigert.
  • Das Vorschaufenster ist nun doppelt so groß wie zuvor.

Horizont und Zuschneiden

Diese Werkzeuge ermöglichen es, ein Bild gerade zu richten oder es optisch neu aufzuteilen:

  • Horizont: Um den Horizont gerade zu richten oder ein vertikales Element zu begradigen.
  • Zuschnitt: Zum Beschneiden Ihres Fotos oder für eine Neukomposition durch Änderung des Bildausschnitts, ob mit oder ohne Beibehaltung des Bildseitenverhältnisses oder durch Wahl eines völlig anderen Bildseitenverhältnisses.

Ein gerade gerichtetes Foto mit neuem Bildausschnitt.

3- Weiterführendes

Wir haben die gängigsten Korrekturen gesehen, die auf ein Foto angewendet werden, sei es um durch das DxO Standard-Preset und die optischen DxO-Module erzielte Korrekturen noch zu verfeinern oder aber um ein Bild ganz oder teilweise neu aufzuteilen.

Selbstverständlich haben wir uns nur mit einem Teil der zahlreichen Korrekturmöglichkeiten für Fotos in DxO OpticsPro 10 beschäftigt. Neben den hier vorgestellten Werkzeugen, für die verschiedenste Einstellungsmöglichkeiten denkbar sind, gibt es noch viele andere Werkzeuge, beispielsweise zum Entfernen von Staub, Konvertieren von Fotos in Schwarz-Weiß, für die Wahl einer anderen Farbwiedergabe etc..

Haben Sie Ihre Bildkorrektur abgeschlossen, können Sie Ihr Foto auf verschiedenste Art und Weise mit anderen teilen:

Export auf Festplatte: ermöglicht den Export eines Bilds oder eines Bilderstapels auf eine Festplatte oder in einen Ordner Ihrer Wahl in den Formaten JPEG, TIFF und DNG.

Hinweis

Mit der Elite-Version von DxO OpticsPro 10 ist der simultane Export in unterschiedliche Zielordner in verschiedenen Dateiformaten möglich.

Export in Applikation: Für den Bildexport in andere Programme wie z.B. Photoshop, wo dann weitere Korrekturen oder Retuschen vorgenommen werden.

Export zu Facebook: Zur Veröffentlichung Ihrer Bilder direkt in Ihren Facebook-Alben.

Export zu Flickr: Zur Veröffentlichung Ihrer Bilder in Ihren Flickr-Webgalerien.

Export zu Lightroom: Ermöglicht den Bildexport zu Adobe Lightroom.

Hinweis

DxO OpticsPro 10 ist auch als PlugIn zur Integration in auf Lightroom basierende RAW-Workflows. Details zu dieser Art von Workflow finden Sie in diesem Tutorial.

Druck: Zum Druck individueller Bilder, einer Bilderserie und zur Erstellung von Kontaktbögen.

Note

Möchten Sie sich weiter in den Umgang mit DxO OpticsPro 10 vertiefen, stehen Ihnen zahlreiche Tutorials, das Benutzerhandbuch sowie Videopräsentationen auf der Webseite der DxO Academy zur Verfügung.

Fotos : Rio Rinaldi Rachmatullah, Jean-François Vibert