DxO ViewPoint

Korrigieren Sie komplexe Perspektiven mit DxO ViewPoint 2

In Zusammenarbeit mit Christophe Gressin

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen wie Sie mit DxO ViewPoint 2 komplexe Perspektiven korrigieren. Sie lernen wie Sie mit dem neuen Werkzeug zur Perspektivkorrektur an 8 Punkten umgehen und erfahren einige Tricks, die Ihnen dabei helfen ein perfektes Ergebnis bei maximaler Effektivität zu erzielen.

Um dieses Tutorial nachzuvollziehen benötigen Sie :

• DxO ViewPoint 2.
• Fotos im Format TIFF oder JPEG.
• Sie können aber auch HIER Demobilder herunterladen.

1- Perspektiven in der Fotografie

Die Aufnahme mit einem Weitwinkelobjektiv, ganz besonders mit einem Fisheye-Objektiv, verstärkt die perspektivische Verzerrung entsprechend je mehr die Objektivachse sich von der Horizontalen entfernt. Gerade bei Architekturfotos tritt dieses Phänomen häufig auf, wenn die Distanz zum Objekt den Fotografen dazu zwingt die Kamera gen Himmel zu heben um das gesamte Motiv einfangen zu können.

DxO ViewPoint 2 ermöglicht Ihnen die Korrektur solcher Verzerrungen auf sehr effiziente Art und Weise, sofern Sie schon zum Zeitpunkt der Aufnahme einige Vorkehrungen treffen. Versuchen Sie Ihr Motiv im Rahmen des Machbaren so horizontal wie möglich zu belassen; eine weniger ausgeprägte Verzerrung ist deutlich einfacher zu korrigieren und zieht auch in einen geringeren Beschnitt der Aufnahme nach sich. Diese Art der Korrektur bringt nämlich eine Veränderung des Bilds mit sich, so dass die Software gezwungen ist, das Foto nach der Bearbeitung zu beschneiden. Daher ist es durchaus sinnvoll sich dessen schon bei der Bildgestaltung bewusst zu sein und genügend Platz um das Motiv herum einzuplanen.

2- Korrektur komplexer Perspektiven

2.1 – Wahl des Korrekturwerkzeugs

Dieses Bild ist ein perfektes Beispiel für sämtliche perspektivische Probleme und verdeutlicht zugleich die Schwierigkeiten der damit einhergehenden Korrektur: Die Fotoebene ist nicht genau parallel zur Kameraebene, die vertikalen Linien verlaufen nicht parallel, die beiden Mauerstücke stehen nicht im rechten Winkel zueinander und die vielen Details erschweren zudem die Identifikation von Orientierungspunkten im Bild.

Um die Gesamtheit dieser Fehler zu korrigieren werden wir das Werkzeug zur Perspektivkorrektur an 8 Punkten zur Hilfe nehmen, das Sie durch einen Klick auf  auswählen.

Die grafischen Werkzeuge legen sich dann automatisch auf das Foto.

Je nachdem welche Farben im Bild dominieren, kann es hilfreich sein die Farben der Hilfslinien anzupassen, da es wichtig ist zwischen den vielen Bilddetails genau unterscheiden zu können. Um die Farben anzupassen klicken Sie auf das Farb-Icon, das sie ändern möchten.

Nun können Sie die Farbe eines jeden Linienpaars individuell anpassen.

2.2 – Einstellung der Lupe

Für eine möglichst präzise Positionierung der Orientierungspunkte finden Sie in der rechten Werkzeugpalette eine Lupe, deren Zoom Sie auf wahlweise auf 100% oder 200% einstellen können.

Die Anzeige im Bild zentriert sich daraufhin auf den ausgewählten Orientierungspunkt und folgt der Bewegung dieses Punkts wenn Sie ihn verschieben.

Wenn Sie über das Wegnehmen des Kontrollhäkchens die Option « Auf Werkzeugverwendung begrenzen » deaktivieren, folgt die Lupenanzeige der Position des Mauszeigers.

2.3 – Positionierung der Orientierungspunkte

Das Werkzeugs zur Perspektivkorrektur an 8 Punkten besteht aus zwei unabhängigen Linienpaaren, die horizontale und vertikale Parallelen erzwingen. Jede Linie verfügt dabei über zwei Orientierungspunkte und gibt Ihnen so mehr Spielraum bei der Positionierung.

Hinweis

Um gleichzeitig ausschließlich die Korrektur horizontaler und vertikaler Linien vorzunehmen können Sie auch das Rechteck-Werkzeug verwenden (Button ), das lediglich 4 Orientierungspunkte an den Positionen bereitstellt wo sich horizontale und vertikale Linien treffen. So können Sie eine deutlich schnellere Perspektivkorrektur für weniger komplexe Fälle vornehmen.

Wir beginnen mit der Positionierung der horizontalen Linien, da die dafür wichtigen Bildpunkte leichter zu identifizieren sind. Klicken Sie dazu auf die Orientierungspunkte der 2 Linien und positionieren Sie so die horizontalen Achsen.

Auf unserem Bild wählen wir für die obere Linie den Verlauf der Dachterrasse als Orientierungslinie aus.

Da die Positionierung mit der Maus nicht immer sehr genau ist, verwenden Sie die Lupe um die Orientierungspunkte zuverlässig zu positionieren. Wählen Sie für Ihren ersten Referenzpunkt einen ungefähren Bildpunkt aus, den Sie sich dann unter der Lupe genauer betrachten. Stellen Sie die Lupe nun auf 200% um die genauen Bilddetails anzusehen und präzise Einstellungen vorzunehmen. Verwenden Sie dazu die Richtungspfeile Ihrer Tastatur.

Setzen Sie den zweiten Referenzpunkt Ihrer horizontalen Linie und verfahren Sie wie gerade beschrieben.

Tipp

Verwenden Sie die Tastenkombination TAB und SHIFT+TAB um zwischen zwei Orientierungspunkten hin und her zu schalten.

Verfahren Sie genauso bei der Positionierung der 2 Punkte der unteren horizontalen Linie. Wir entscheiden uns in diesem Fall für die Positionierung der Punkte am Fuß des Gebäudes.

Hinweis

Mit Anwendung der Korrektur wird automatisch der Horizont angepasst. Es ist daher nicht notwendig vorher eine Horizontkorrektur vorzunehmen.

Wir verfahren nun mit den Orientierungspunkten der vertikalen Linien analog.

Hier wählen wir nun eine Achse auf der linken Seite der Fassade und eine Achse rechts auf der Fassade, die wir ausreichend verlängern um eine bestmögliche Korrektur zu erzielen.

Tipp

Je ungenauer Sie die Linien setzen desto gravierender machen sich die Positionierungsunzulänglich-keiten der Orientierungspunkte bemerkbar. Das zeigt sich in durchaus abenteuerlichen Korrekturergebnissen. Daher empfehlen wir Ihnen die Achsen so lang wie möglich zu wählen um so eine optimale Korrektur zu erzielen.

Platzieren Sie die Orientierungspunkte und benutzen Sie dann Ihre Tastatur um die Position dieser Punkte mit Hilfe der Lupe zu verfeinern.

Tipp

Haben Sie die Positionierung von zwei Orientierungspunkten abgeschlossen, vergewissern Sie sich dass die Linie gut platziert ist. Entfernen Sie dafür das Kontrollhäkchen der Lupe für die Option « Auf Werkzeugverwendung begrenzen » und folgen Sie mit der Maus der jeweiligen Linie: die Lupe folgt der Bewegung und ermöglicht Ihnen so die genaue Betrachtung der Linienposition.

2.4 – Abschluss der Korrekturen

Sind Sie mit der Platzierung Ihrer Linien zufrieden, können Sie sich eine Vorschau des Ergebnisses durch einen Klick auf das Icon  anzeigen lassen.

So gewinnen Sie einen ersten Eindruck von der anzuwendenden Korrektur und auch vom damit einhergehenden notwendigen Bildbeschnitt.

Es wird Ihnen häufig so vorkommen als sei die Korrektur übertrieben. Dieser Umstand ist darauf zurückzuführen dass sich die natürliche menschliche Wahrnehmung stark von derart « strengen » Parallelen unterscheidet, da Abweichungen in der Natur die Regel sind. Möchten Sie Ihrer Korrektur ein wenig mehr Natürlichkeit verleihen, verwenden Sie den Schieberegler Intensität in der Palette Perspektive zur Abschwächung der Stringenz.

Setzen Sie den Schieberegler in diesem Fall auf 90.

Alternativ können Sie den Korrekturmodus « Natural » anstelle des Standard-Modus « Vollständig » wählen. Damit wird die Intensität der Korrektur automatisch auf 75 statt 100 voreingestellt und erhält dem Bild eine gewisse Natürlichkeit.

2.5 – Einstellung der finalen Bildgröße

DxO ViewPoint 2 schlägt einen Bildbeschnitt vor, der den Erhalt eines möglichst großen Bildausschnitts nach erfolgter Korrektur ermöglicht. Möchten Sie also dass Ihr Ergebnis in einem Standardformat abgebildet wird, wählen Sie das gewünschte Format bitte aus dem Dropdown-Menü Seitenverhältnis in der Palette Zuschneiden aus.

Wählen Sie die Option « Beibehalten » um zu Ihrem ursprüngliches Bildformat zurückzukehren oder stellen Sie ein persönlich vordefiniertes oder hinterlegtes Format ein sofern Sie einen anderen Bildbeschnitt wünschen.

Für den Fall dass das Format kleiner ist als der nach der Korrektur zur Verfügung stehende Bildbereich, können Sie den Beschnittrahmen verschieben und Ihren gewünschten Bildausschnitt selbst bestimmen.

Es ist in einem solchen Fall ratsam, die Option « Auf Bild beschränken » zu aktivieren, damit im Anschluss an die Korrektur nichts über die Bildpartien außerhalb des Beschnittfelds hinausragt.

Überprüfen Sie anschließend Ihre Arbeit mit einem Klick auf . Sie erhalten sodann ein perfekt korrigiertes Bild.

Fotos: Olivier Lambolez