DxO PhotoLab

Presets in DxO OpticsPro 10 meistern

In Zusammenarbeit mit Gilles Theophile

Was ist ein Preset? Hinter diesem Begriff versteckt sich die gesamte Magie und Leistungsfähigkeit der DxO Optics Pro zu Grunde liegenden Automatismen. Wussten Sie dass die Software eine automatische Korrektur namens «DxO Standard» anwendet sobald Sie ein Bild öffnen? Dieses Preset besteht aus einigen grundlegenden Korrekturen, die sich nach dem Bild richten und dabei die typischen Merkmale der verwendeten Kamera-/Objektiv-Kombination – analysiert in den DxO-Laboren – berücksichtigen

Die automatische Korrektur «DxO Standard» korrigiert Tonalität (Belichtung und Optimierung des Dynamikumfangs), Farben (Anwendung der kameratypischen Farbwiedergabe und Schutz gesättigter Farben), Bildrauschen und nimmt auch gleich die optischen Korrekturen vor (Verzeichnung, Vignettierung, chromatische Aberration, Optimierung der Bildschärfe). Dieser gesamte Prozess läuft automatisch ab, sobald die Bilder in der Bildübersicht angezeigt werden – Sie müssen gar nichts tun!

Selbstverständlich können Sie in DxO OpticsPro 10 Ihre eigenen Presets erstellen und die Standardkorrektur DxO Standard durch jedes beliebige andere Preset ersetzen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Presets: die vollständigen Presets, die Ihnen als Ausgangsbasis für Ihre Bildbearbeitung dienen, und die partiellen Presets, die sich auf die Korrektur eines bestimmten Bildaspekts konzentrieren und den Rest dabei unangetastet lassen.

In diesem Tutorial beschäftigen wir uns zunächst mit der Benutzeroberfläche der Presets und mit ihrer Verwendung. Im Anschluss daran werden wir ein eigenes Preset erstellen und zu guter Letzt folgen im Kapitel „Weiterführendes“ weitere Hinweise zum Ersetzen des «DxO Standard»-Presets durch ein neutraleres oder eigenes Preset.

Um dieses Tutorial nachzuvollziehen, benötigen Sie :

  • DxO OpticsPro 10 ;
  • Ein Foto, vorzugsweise im RAW-Format.

1- Die Presets in DxO OpticsPro 10

Auch wenn sich das grundsätzliche Konzept der Presets in DxO OpticsPro 10 gegenüber der Vorgängerversion nicht geändert hat, so wurden doch einige Verbesserungen erzielt in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit, Laden der Vorschaubilder und Integration von Designer-Presets aus DxO FilmPack 5, sofern es auf Ihrem Computer installiert ist.

Eine visuelle Benutzeroberfläche

Wenn Sie auf den Button Preset anwenden klicken, das sich in der rechten oberen Ecke des Registers Organisieren oder Bearbeiten befindet, öffnet sich ein großes, schwebendes Fenster.

Schwebendes Fenster mit visueller Preset-Darstellung

Das schwebende Fenster ist in mehrere Bereiche unterteilt, in denen die Presets nach Kategorien sortiert sind:

  • Allgemeine Presets: enthält 4 Grundkorrekturen (DxO Standard, Neutrale Farben, Schwarz-Weiß und Keine Korrektur).
  • Porträt und Landschaft: enthält 8 Presets, jeweils 4 für jeden Themenbereich.
  • Schwarz-Weiß: enthält 8 Presets für verschiedene Schwarz-Weiß-Wiedergaben.
  • Atmosphäre: enthält 8 Presets mit künstlerischen Effekten, damit Sie Ihren Bildern eine besondere Atmosphäre verleihen können.
  • High Dynamic Range (Single-Shot HDR): enthält 4 Presets um den gesamten Tonwertumfang der Bilder abzubilden, ohne dass es notwendig wäre mehrere unterschiedlich belichtete Bilder zusammenzufügen.
  • Smartphones: enthält Presets zur Korrektur von Bildrauschen, das speziell auf bestimmte Nokia-Modelle ausgerichtet ist, die RAW-Dateien produzieren.
  • DxO FilmPack Designer (Farbe und Schwarz-Weiß): Designer-Presets aus DxO FilmPack, sofern die Software installiert ist

Selbstverständlich erscheinen auch Ihre selbst erstellten Presets als visuelle Vorschau in diesem schwebenden Fenster.

Anwendung eines Presets über das schwebende Fenster

Nichts ist einfacher als ein Preset anzuwenden:

Schritt 1: Öffnen Sie den Ordner, der die Bilder enthält

Öffnen Sie im Dateiexplorer den Ordner, der die zu bearbeitenden Bilder enthält. Sie erscheinen daraufhin in der Bildübersicht.

Schritt 2: Wählen Sie die zu korrigierenden Bilder aus und wenden Sie ein Preset an

Wählen Sie aus der Bildübersicht die Bilder aus, die Sie korrigieren möchten. Klicken Sie dann auf den Button Preset anwenden. Das schwebende Fenster öffnet sich und Sie können das Preset auswählen, das Ihnen am besten gefällt.

Schwebendes Fenster

Klicken Sie auf das Preset Ihrer Wahl. Es wird sofort auf die ausgewählten Bilder angewendet.

Bild vorher (DxO Standard) / Bild nachher (Preset Porträt High-key)

Hinweis

Sie können jederzeit ein anderes Preset anwenden indem Sie das schwebende Fenster erneut öffnen und auf die Vorschau eines anderen Presets klicken. Ihre jeweils letzte Aktion können Sie über das Tastenkürzel Strg + Z (PC) oder Cmd + Z (Mac) rückgängig machen.

Weitere Methoden zur Anwendung von Presets

Die Auswahl von Presets über das schwebende Fenster ist der einfachste Weg ein Preset anzuwenden. Dennoch stehen Ihnen weitere Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Durch Rechtsklick auf eins oder mehrere der Vorschaubilder im Bildexplorer und anschließende Wahl von Preset anwenden im Kontextmenü.
  • Über das Menü Bild > Preset anwenden.
  • Durch Wahl eines Presets in der Palette Presets im Register Bearbeiten (nur in der Elite-Version).

Hinweis

In allen drei Fällen benötigen Sie das schwebende Fenster nicht um ein Preset auszuwählen.

2- Erstellen eines eigenen Presets

Es gibt mehrere Möglichkeiten ein persönliches Preset zu erstellen: eine Möglichkeit ist die Erstellung aus aktuellen Korrekturen heraus, eine andere Variante ist die Zusammenfassung einer begrenzten Anzahl von Korrekturen zur Erstellung eines partiellen Presets.

Erstellung eines eigenen Presets aus aktuellen Korrektureinstellungen

Diese Methode basiert auf aktuell vorgenommenen Bildkorrekturen; sie ist daher sehr einfach und benutzerfreundlich.

Schritt 1: Wählen Sie ein Bild und korrigieren Sie es

Öffnen Sie ein Bild und wenden Sie Ihre gewünschten Korrekturen an: Weißabgleich, Belichtung, Reduzierung von Bildrauschen, Kontrast etc.

Schritt 2 : Speichern Sie die Korrekturen als Preset

Haben Sie Ihre Korrekturen vorgenommen, rechtsklicken Sie auf das Bild im Bildexplorer. Wählen Sie im Kontextmenü die Option «Preset aus aktuellen Einstellungen erstellen».

Kontextmenü

Eine Dialogbox erscheint, die Sie auffordert Ihrem Preset einen Namen zu geben.

Dialogbox

Bestätigen Sie den vergebenen Namen durch einen Klick auf «Bestätigen» (PC) oder «Erstellen» (Mac).

Ihr neues Preset erscheint daraufhin im Bereich der allgemeinen Presets, auf die Sie über das schwebende Fenster zugreifen können.

Schwebendes Fenster mit neuem Preset

Hinweis

Die Palette Presets (Elite-Version) ermöglicht Ihnen nicht nur die Erstellung und Änderung von Presets, sondern auch ihre Zuordnung zu einem neuen Ordner, der dann in Form eines neuen Bildes im schwebenden Fenster aufgeführt wird, das Löschen und den Export von Presets damit Sie sie teilen können.

Erstellen eines partiellen Presets (Elite-Version)

Wie bereits erwähnt, kann ein partielles Preset verwendet werden wenn Sie beispielsweise nur eine begrenzte Anzahl an Korrekturen auf Ihr Bild anwenden möchten, die Sie eventuell sogar mit anderen Presets kombinieren möchten.

Möchten Sie zum Beispiel Staubflecken entfernen oder eine präzise vorgenommene Korrektur des Bildrauschens aus einem Bild auf andere Bilder übertragen, die die gleichen Eigenschaften und Makel haben, ohne dabei die anderen Bildparameter zu verändern, folgen Sie den folgenden Schritten.

Schritt 1: Erstellen Sie Ihr eigenes Preset

Folgen Sie den Schritten des vorangegangenen Abschnitts zum Speichern Ihrer vorgenommenen Korrekturen als Preset.

Schritt 2: Deaktivieren Sie unnötige Korrekturen

Öffnen Sie die Palette Presets, wählen Sie das erstellte Preset und klicken Sie auf den Button Editieren. Die Paletten gehen in den Bearbeitungsmodus über und es werden die vertikal angeordneten Kontrollkästchen auf der linken Seite der Bearbeitungspalette sichtbar. Die im Preset aktiven Korrekturen sind blau hinterlegt, die inaktiven Korrekturen erscheinen in grau (PC) oder grau schraffiert (Mac).

Preset-Editor (PC-Version)

Paletten mit Häkchen

Sie können alle Korrekturen deaktivieren, die Sie nicht in Ihrem Preset behalten möchten (deaktivieren Sie beispielsweise die Korrektur des Bildrauschens wenn Sie Ihr Preset auf Bilder anwenden, die mit niedrigen ISO-Werten aufgenommen wurden).

Haben Sie Ihre aktiven Korrekturen definiert, klicken Sie in der Palette Presets auf «Anwenden». Ihr partielles Preset ist fortan im Preset-Menü verfügbar und kann auf Ihre Bilder angewendet werden.

Hinweis

Die in DxO Optics Pro hinterlegten Presets sind nicht editierbar. Möchten Sie Ihr eigenes Preset aus einem hinterlegten Preset erstellen, müssen Sie es zunächst duplizieren bevor Sie Veränderungen vornehmen können.

3- Weiterführendes…

Sie können das Standard-Preset «DxO Standard», das automatisch beim Öffnen eines Bildes angewendet wird, durch ein anderes Preset ersetzen.

Möchten Sie zum Beispiel dass alle Farben absolut farbneutral wiedergegeben werden, können Sie das Preset Neutrale Farbenauswählen. Falls Sie wünschen, dass dieses Preset automatisch beim Öffnen eines Bilds in DxO Optics Pro Verwendung findet, folgen Sie dieser Anleitung.

Hinweis

Wenn Sie sich dafür entscheiden, das Standardpreset zu ändern, d.h. dass Sied as Preset DxO Standard nicht als Standardpreset verwendet und es durch ein Preset Ihrer Wahl ersetzen möchten, so sind davon nur die Bilder betroffen, die Sie ab sofort zum ersten Mal in DxO OpticsPro öffnen. Alle bereits in der Software geöffneten Bilder behalten ihre vorherigen Presets bei.

Schritt 1: Öffnen Sie die Systemeinstellungen

Um das Fenster Systemeinstellungen zu öffnen, klicken Sie auf das Menü Datei > Einstellungen (PC) oder DxO OpticsPro 10 > Einstellungen (Mac).

Das Menü Einstellungen (PC)

Schritt 2: Ändern Sie das als Standard hinterlegte Preset

Im Reiter Allgemein befinden sich im Abschnitt Korrektureinstellungen (PC) oder Standardpreset (Mac) zwei Dropdown-Menüs, die die aktivierten Presets für RAW-Bilder und RGB-Bilder (JPEG und TIFF) beinhalten. «DxO Standard» ist das standardmäßig hinterlegte Preset. Wählen Sie das Preset Neutrale Farben in dem oder den Dropdownmenüs aus und klicken Sie auf OK.

Hinweis

Selbstverständlich können Sie jedes beliebige Preset als Standardeinstellung hinterlegen. Obwohl alle Korrekturen jederzeit reversibel sind, raten wir davon ab ein künstlerisches Preset als Standardeinstellung zu wählen. Öffnen Sie lieber alle Ihre Bilder beispielsweise mit den Presets «DxO Standard» oder Neutrale Farben und wenden Sie erst anschließend kreative Presets nach Bedarf an.

Fotos : Olivier Lambolez

Top