DxO FilmPack – DxO PhotoLab – DxO ViewPoint

Verleihen Sie Ihren Bildern mit der DxO Suite das gewisse Etwas

Von DxO Image Master Andrea Bagnasco

Sie können diesen Workflow nacharbeiten mit

  • DxO OpticsPro 10
  • DxO ViewPoint 2 und DxO FilmPack 5 als Plug-in

Als Hochzeitsfotograf ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Porträts, die ich von meinen Kunden mache, mehr bedeuten als einfache Fotos. Sie werden als Familienerbstücke in Ehren gehalten und häufig als Großformatbilder gedruckt, die dann einen Platz zu Hause finden und über die nächsten Jahre betrachtet werden.

Daher habe ich mein Handwerk – auch wenn mein Fotografiestil überwiegend dokumentarisch ist –über die Jahre weiterentwickelt um meinen Kunden Porträts zu bieten, die ihnen nicht nur etwas bedeuten, sondern die auch für sich genommen schöne, interessante und betrachtenswerte Bilder sind. Eine Hochzeit ist alles andere als ein geplantes Shooting und ich muss mit jeder Lichtsituation, jedem Wetter, jeder Location, der sehr begrenzten Zeit und der vergleichsweise kleinen Kameraausstattung zurechtkommen. Daher bin ich dankbar für die große Flexibilität von Bildbearbeitungssoftware wie DxO OpticsPro, die das Beste aus meinen Aufnahmen hervorhebt und sie in wunderschöne FineArt-Drucke verwandelt.

Fertig bearbeitetes Bild

Zur Bearbeitung dieses Bildes habe ich zunächst das DxO ViewPoint Plug-in eingesetzt und eine Perspektiv-Korrektur vorgenommen. Dabei habe ich den Schieberegler Intensität auf 75 gesetzt. Das Foto entstand mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv, eingestellt auf 16 mm und auf Augenhöhe. Obwohl ich so eine ganze Menge von diesem so schön gezeichneten Himmel mit aufs Bild bekommen habe, hatte das Foto eine stark veränderte Geometrie und das Werkzeug zur Perspektivkorrektur hat vertikale Parallelen erzwungen, so dass insgesamt ein natürlicheres Ergebnis entstehen konnte.

Bild vor / nach erfolgter Perspektivkorrektur in DxO ViewPoint

Der Perspektivkorrektur ist ein gutes Stück des Bildes zum Opfer gefallen. Daher habe ich das Zuschneiden-Werkzeug verwendet um meinen Bildausschnitt neu zu bestimmen.

Bild nach erfolgtem Zuschnitt

Optische Korrekturen sind unabdingbar, besonders wenn das verwendete Objektiv nicht gerade für seine Schärfe bekannt ist, die Aufnahme detailreich ist und die Chance groß ist, dass es im Großformat gedruckt wird. Im vorliegenden Fall leistet DxO OpticsPro ganze Arbeit bei der Korrektur optischer Fehler und sorgt dafür, dass das Bild aussieht als wäre es mit einem optisch perfekten Objektiv aufgenommen worden, d.h. es gibt keine Verzeichnung, Vignettierung oder Unschärfebereiche.

Die automatischen Korrekturen auf Basis der optischen DxO-Module werden direkt beim Öffnen der Bilddatei in der Software vorgenommen, aber ich erwähne sie an dieser Stelle in meiner Workflow-Beschreibung, weil ich meine Arbeit immer mit der Verwendung von Perspektiv– und Zuschneiden-Werkzeug in DxO ViewPoint beginne. Das Werkzeug DxO Lens Softness ist extrem beeindruckend wenn man das Bild auf 100% vergrößert, was besonders bei für den Großformatdruck bestimmten Fotos praktisch ist.

Bild vor / nach Anwendung der DxO Lens Softness Korrektur

Bild vor / nach Anwendung der optischen Korrekturen

Dann habe ich das exklusive Werkzeug DxO ClearView eingesetzt, das sich bestens für die Verbesserung von Kontrast und Schärfe bei Landschaftsaufnahmen eignet. Der Intensitäts-Schieberegler ist sehr praktisch wenn man ein schönes Bild erzielen möchte, sich aber immer noch im Rahmen eines dramatischen oder natürlichen Looks bewegen will ohne das Bild dabei übertrieben bearbeitet oder als HDR wirken zu lassen. Ich habe die Stärke der Korrektur in diesem Fall (bei 50) belassen.

Bild vor / nach erfolgter Korrektur mit DxO ClearView

Da der Einsatz der Korrektur mit DxO ClearView einen kleinen Staubflecken sehr auffällig gemacht hat, habe ich das Anti-Staub Werkzeug verwendet und mit wenigen Klicks den Sensorstaub im Bild entfernt.

Bild vor / nach Anwendung des Anti-Staub Werkzeugs

An diesem Punkt in meinem Workflow arbeite ich gerne mit Farbkurven und Renderings um einen speziellen Look zu erzielen. Ich habe mich entschieden einen der Filter aus DxO FilmPack zu verwenden und mich für das Fuji Sensia 100 Preset entschieden, da es nicht stark von den Ursprungsfarben abweicht und die allgemeine Stimmung wiederspiegelte, möglicherweise sogar verstärkte.

Bild vor / nach Anwendung des Presets Fuji Sensia 100 aus DxO FilmPack für Farbwiedergabe und Körnung

Das Hinzufügen von Körnung wäre an dieser Stelle eine gute Wahl, besonders um die Qualität des gedruckten Bildes zu verbessern. Ich habe mich für eine Filmkörnung entschieden, die zum aktuellen Farbprofil (Fuji Sensia 100) passt und dabei die entsprechende Palette verwendet.

Zur Feinabstimmung der Farbe habe ich die Palette RAW Weißabgleich verwendet und die Farbtemperatur nur ein wenig auf 7000K korrigiert und den Farbton entsprechend durch eine leichte Verschiebung in Richtung Magenta angepasst um das Gelb des Feldes und der Strohballen hervorzuheben.

Bild vor / nach Anpassung von Farbtemperatur und Farbton

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich dieses hübsche Porträt von Braut und Bräutigam in meinem Workflow mit einigen einfachen Schritten verbessern und ganz einfach die in der RAW-Datei steckende Emotion dieses besonderen Augenblicks dank der außerordentlichen Bildverarbeitungsqualität der Werkzeuge in DxO OpticsPro, DxO ViewPoint und DxO FilmPack herausarbeiten konnte.

Bild vor / nach der Bearbeitung mit DxO OpticsPro und DxO FilmPack

Entdecken Sie die Möglichkeiten, die DxO für Sie bereithält, und laden Sie sich die kostenlosen Testversionen von DxO OpticsPro 10, DxO FilmPack 5 und DxO ViewPoint 2 herunter.

Möchten Sie noch einen Schritt weiter gehen und lernen wie Sie unsere Produkte verwenden, schauen Sie sich auf der DxO Academy-Webseite um, wo Sie Tutorials, Benutzerhandbuch, aufgezeichnete Webinare und Videopräsentationen finden.

Fotos : Andrea Bagnasco