DxO FilmPack

Verschönern Sie Ihre Landschaftsaufnahmen mit DxO FilmPack 4

In Zusammenarbeit mit Christophe Gressin

In diesem Tutorium werden wir Ihnen zeigen, wie Sie die verschiedenen Werkzeuge von DxO FilmPack verwenden, um Ihre Landschaftsaufnahmen zu verschönern. Nachdem wir auf die Grundlagen eingegangen sind, werden wir Ihnen erklären, wir Sie Ihre Aufnahmen bei Tag oder Nacht anpassen, um sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß eine exzellente Farbwiedergabe zu erhalten.

Um diesem Tutorium folgen zu können, benötigen Sie:

• DxO FilmPack 4 (Expert Edition für bestimmte Effekte).
• Fotos im JPEG- oder TIFF-Format.
 HIER können Sie unsere Demobilder laden.

1- Die Landschaftsaufnahme

Im Folgenden einige Tipps für erfolgreiche Landschaftsaufnahmen:

• Wählen Sie den Anfang oder das Ende eines Tages, um warmes, schräges Licht zu erhalten, welches die Schatten schön heraushebt.
• Erkunden Sie die Location schon vorher, um Ihre Aufnahmeposition für das Motiv abhängig vom Sonnenstand zu wählen.
• Wählen Sie für Ihre Kamera eine möglichst niedrige ISO-Empfindlichkeit um digitales Rauschen zu vermeide.
• Blenden Sie ab (f/11 oder f/16) und fokussieren Sie weit entfernt genug, um genügend Tiefenschärfe zu erhalten, damit die ganze Landschaft innerhalb des Fokusbereichs liegt.
• Je nach Lichtbedingungen können Sie ½ bis 1 Blende unterbelichten, um dynamischere Farben zu erhalten.
• Benutzen Sie ein Stativ und eine Fernbedienung, um sich weder tagsüber, noch nachts über Belichtungszeiten Gedanken machen zu müssen.

In Bezug auf die Bildkomposition folgen Sie der Drittel-Regel: Vermeiden Sie es, den Horizont in die Bildmitte zu legen. Legen Sie die wichtigen Punkte des Motivs auf die Schnittpunkte der Linien der Drittelung im Bild. Sie können bestimme Dinge hervorheben, indem Sie mit Helligkeits- und Farbkontrasten vorteilhaft umgehen und Ihr Bild dynamischer gestalten um das „Lesen“ des Bildes lenken. So betont in unserem Beispiel die größere Dynamik die natürlichen Kurvenformen der Szene . Außerdem sollten Sie beim Komponieren Ihres Bildes die verschiedenen Ebenen (Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund) berücksichtigen, um eine zu „flache“ Landschaft mit nur einer Ebene zu vermeiden.

2- Die Landschaft am Tag

Öffnen Sie Ihr Foto mit DxO FilmPack 4 und wählen im rechten Panel das Register Einstellungen.

Tipp

Um den verfügbaren Platz zur Anzeige Ihres Fotos zu maximieren, schließen Sie das Preset-Panel (Tastaturkürzel F).

2.1 – Kontrast einstellen

Die Palette Grundeinstellungen wirkt allgemein auf das Bild in Bezug auf Kontrast, Sättigung der Farben und die Belichtung.

Der Kontrast ist der Unterschied zwischen den hellsten und den dunkelsten Schattierungen. Verstärken Sie ihn im Fall eines „flachen“ Bildes, um ihm mehr Charakter zu geben. Umgekehrt können Sie die Wiedergabe weicher machen, indem Sie den Wert verringern.

In unserem Beispiel werden wir für den Kontrast eine Intensität von +30 wählen.

2.2 – Belichtung anpassen

Mit der Einstellung der Belichtung kann das Bild aufgehellt oder abgedunkelt werden.

In der Landschaftsfotografie ist es häufig vorteilhaft, die Belichtung zu reduzieren, um dynamischere Farben zu erhalten.

Wir wählen hier für die Belichtung den Wert -0,5.

2.3 – Mikro-Kontrast einstellen

Der Mikro-Kontrast arbeitet auf Pixelebene und verstärkt oder verringert feine Bilddetails um den Schärfeeindruck zu verstärken oder im Gegensatz dazu die Wiedergabe zu glätten.

In der Landschaftsfotografie suchen wir diesen Schärfeeindruck und setzen hier den Wert auf +80.

Hier ist das Bild nach diesen Einstellungen.

3- Die Landschaft bei Nacht

Die Landschaftsaufnahme bei Nacht gleicht einem Foto bei Tag: Die Belichtungszeit ist natürlich viel länger, aber die Grundprinzipien sind die selben.

3.1 – Kontrast und Belichtung einstellen

Bei diesem Foto werden wir den Kontrast und die Belichtung verstärken, um es heller wiederzugeben. In der Palette der Grundeinstellungen wählen Sie für den Kontrast +40 und die Belichtung den Wert +1,0.

3.2 – Farben anpassen

Wir werden nun die Farbe des Himmels korrigieren, um ihn blauer wiederzugeben. Dazu werden wir den Schieberegler Vibrancy in der Palette Weitere Einstellungen verwenden.

Die Vibrancy funktioniert ähnlich wie die Sättigung auf die Intensität der Farben, jedoch stärker abgestuft: sie wirkt sich zuerst auf die kalten Farben aus, womit eine subtilere Bearbeitung möglich ist.

Hier wählen Sie für Vibrancy den Wert +40.

Im Himmel gibt es immer noch eine leicht violette Dominante. Wir werden mit der Palette Farbton – Sättigung – Helligkeit (HSL) die Wiedergabe noch etwas verbessern.

In dieser Palette können die Farben global verändert werden oder nur kanalweise; wenn Sie einen Kanal wählen, werden durch ihre Einstellungen nur die Bildteile mit den entsprechenden Farben geändert.

In unserem Beispiel werden wir den Blaukanal wählen, um den Farbton anzupassen. In diesem Fall genügt eine ganz leichte Korrektur: Nehmen Sie den Schieberegler auf -5.

3.3 – Digitales Rauschen unterdrücken

Betrachtet man das Bild bei 100%, kann man durch die hohe Empfindlichkeit ein gewisses Rauschen entdecken. Das werden wir mit der Palette Raschminderung korrigieren.

Das Luminanzrauschen ist eine Struktur, die an das analoge Silberkorn erinnert, während das Farbrauchen sich durch Anhäufungen von Pixeln charakterisiert, meist Grüne und Magentafarbene. In unserem Bild sehen wir das Letztere, also stellen wir den entsprechenden Schieberegler für das Farbrauschen auf 120 um es zu korrigieren.

Tipp

Um den Effekt ihrer Einstellung zu beurteilen, speichern Sie Ihre aktuelle Arbeit als Schnappschuss (Tastaturkürzel: T) bevor Sie in der Werkzeugleiste über dem Bild den Modus Split-Ansicht wählen ().

Um das verbleibende Helligkeitsrauschen zu korrigieren, stellen Sie den Schieberegler auf 50.

Anmerkung

Wenn Sie mehr über die Rauschminderung erfahren möchten, werfen Sie einen Blick in das Tutorium unter diesem Link.

3.4 – Beschneiden Sie Ihr Foto als Panorama

Klicken Sie in der Iconleiste auf dieses Werkzeug  (Tastaturkürzel C) um die Funktion zum Zuschneiden zu aktivieren. Reduzieren Sie die Höhe des Bildes, ohne die Breite zu verändern, indem Sie den oberen und unteren Rand des Rahmens verschieben. Während Sie Ihren Ausschnitt ändern, wird die Größe angezeigt, sodass Sie das Seitenverhältnis kontrollieren können.

Wenn nötig, verschieben den Ausschnitt und nutzen das Gitter als Orientierung.

Sobald der Ausschnitt Ihnen gefällt, klicken Sie auf .

4- Die Landschaft in Schwarz-Weiß

Einige Landschaftsaufnahmen eignen sich auch gut für eine Umwandlung in Schwarz-Weiß.

4.1 – Foto in Schwarz-Weiß umwandeln

Öffnen Sie Ihr Bild und wählen in dem rechten Werkzeug-Panel Schwarz-Weiß.

4.2 – Kontrast und Belichtung einstellen

In diesem Bild werden wir den Kontrast etwas verstärken, um den Tonumfang zu erweitern und den Kontrast in den homogenen Flächen wie dem Himmel etwas zu verstärken. Setzen Sie den entsprechenden Schieberegler auf +30.

Die Schattenbereiche sind etwas dicht. Wir werden sie aufhellen, indem die Belichtung angepasst wird. Stellen Sie den Schieberegler auf +0,7.

4.3 – Tonwerte anpassen

Wir haben uns entschieden, die Grundeinstellungen zu ändern, damit die Tiefen auf Kosten der hellen Töne besser wiedergegeben werden. Dazu werden wir die Palette für den Kanal-Mixer verwenden. Mit diesem Werkzeug kann der Grauwert für jeden Farbkanal des Originals unabhängig korrigiert werden.

In unserem Beispiel werden wir die warmen Töne des Himmels einstellen: Wählen Sie für die Kanäle Rot und Magenta jeweils -60.

4.4 – Mikro-Kontrast einstellen

Wir werden die Wiedergabe etwas weicher machen, um den dunstigen Charakter des Wassers zu verstärken. Wählen Sie den Wert -70.

4.5 – Effekte hinzufügen

In Schwarz-Weiß und Farbe können Sie auch mehr oder weniger kreative Effekte hinzunehmen. Im Fall von unserem Foto können wir zum Beispiel mit der Palette kreative Vignettierung eine Vignettierung ergänzen.

Für eine diskrete Vignettierung wählen Sie eine Intensität von -30 und 25 für den Mittelpunkt. Die anderen Schieberegler belassen Sie auf den Standardwerten.

Hier sehen Sie das bearbeitete Bild.

Fotos : Jens Schlenker, Mike & Tammy Rice